Ein Torhütereinstand zum zweiten Sieg gegen die RAMS II

04.05.2019

Die Anreise war heute für den einen oder anderen mitunter das Schwierigste, was es zu überwinden gab. Trainer Stefan Dams vermisste beim Treffen um 08:30 Uhr seinen Assistenten, der leider kurz vor dem Treffpunkt durch eine Reifenpanne am Auto ausgebremst wurde und etwas verzögert eintraf. Nachdem die Samurais das Hinspiel 22:0 für sich entscheiden konnten, galt es heute als Gast zwar freundlich und nett zu sein, aber nicht unbedingt „Geschenke“ zu verteilen. Somit wurde direkt im 1. Drittel nach 7 gespielten Sekunden die Torhüterin der RAMS II geprüft und die Richtung die Trainer Stefan Dams ausgegeben hatte, war klar. Den Torreigen zu eröffnen lag am heutigen Tag nach gespielten 01:46 Minuten bei Melvin Krisch. Kurz nachdem Wechsel, direkt vom Bully hinweg, gab es für Vadim Jordan kein Halten mehr und er markierte bei 03:09 Minuten das 0:2. Der Anhang der Samurais war begeistert. Ging es jetzt so weiter, wie das Hinspiel aufhörte? Mitnichten, bei gespielten 03:47 Minuten setzten sich die RAMS II erfolgreich an der Bande im Gewühl durch und der Ball trudelt irgendwie unter Linus Halaczek, in das sonst gut gehütete Tor der Samurais, zum 1:2 hindurch. Die Anhänger der RAMS II waren aus dem Häuschen/Halle und wurden bei 03:58 Minuten durch das allererste Tor von Lounis Talbi zum 1:3 wieder reingeholt. Im weiteren Verlauf erspielten sich die Samurais ein kleines Übergewicht an Chancen, doch die Torhüterin der RAMS II konnte parieren. Durch einen Abwehrfehler bei 08:06 Minuten erzielten die RAMS das 2:3. Getreu dem Motto „Bully TOR“ nahm sich Sam Kuklok den Ball und erhöhte bei 09:06 Minuten auf 2:4 und bei gespielten 09:13 Minuten auf 2:5. Nicht nur vorne gelang es den Samurais nun passende Akzente zu platzieren, auch nach hinten wurde gespielt, um die RAMS immer wieder von dem eigenen Tor fernzuhalten. Spielstand nachdem 1. Drittel 2:5 mit einem Schussverhältnis von 4:12 Das 2. Drittel begann, wie das 1. Drittel aufgehört hatte. Ganz getreu dem Motto „Bully TOOOR“. Sam Kuklok war es wieder, der sich dies in Spielminute 12:06 zum 2:6 dachte. Im Anschluss dann das Auge für Matti Hanisch hatte, der bei 12:16 Minuten auf 2:7 erhöhte. Die Anhänger der Samurais kamen aus dem Tore feiern gar nicht heraus, denn in Spielminute 12:44 drehte Vadim Jordan das Ergebnis auf 2:8 und Sam Kuklok in Spielminute 12:51 gar auf 2:9. Nach so viel Aufregung zum Beginn des Mitteldrittels erspielte man sich weiterhin mehr Chancen und spielte die RAMS zum Teil auch in deren Hälfte fest. Es ist nicht überliefert, ob es noch schneller geht, doch Sam Kuklok markierte nach gespielten 15:02 Minuten das 2:10 und hatte in diesem Wechsel noch nicht genug und erhöhte mit „Bauerntrick“ in Spielminute 15:28 zum 2:11. Die Reihe mit Lena Drees, Matti Hanisch, Vadim Jordan und Sam Kuklok hatte aber noch nicht genug in diesem Drittel, so dass in Spielminute 18:18, Lena Drees auf 2:12 erhöhte. Eine knappe Minute später in Spielminute 19:19 „schraubte“ Sam Kuklok das Ergebnis auf 2:13.

Nachfolgend wurden die RAMS das eine ums andere Mal immer wieder schwindelig gespielt und Trainer Stefan Dams „baute“ die Reihen ein wenig um. Vadim Jordan erzielte bei gespielten 21:40 Minuten das 2:14 und Sam Kuklok erhöhte weiter auf 2:15 bei 21:50 Minuten. Im nächsten Wechsel war es dann mal „Krisch-Zeit“. Melvin Krisch erhöhte kurz und knapp, dank seiner Schnelligkeit, in Spielminute 23:24, 23:33 und 23:52 auf 2:18. Spielstand nachdem 2. Drittel 2:18 mit einem Schussverhältnis von 3:19 Zu Beginn des letzten Drittels hatte schon das Netz, von dem Tor das durch die Samurais jetzt gehütet wurde, einen kleinen „Durchhänger“ und musste vorab erst einmal präpariert werden. Diese Verzögerung wurde dazu genutzt um am Bullykreis etwas Smalltalk zu betreiben. Nach dem furiosen Start im 2. Drittel folgte jetzt ein etwas gemächlicher. In Spielminute 24:37 war es Sam Kuklok, der auf 2:19 erhöhte. Im gleichen Wechsel war dann Ben Keller erfolgreich, der einen Abpraller in Spielminute 25:08 nutzte, um das Spiel auf 2:20 erhöhte. Die RAMS hatten jetzt ein paar Chancen und die Samurais ließen es weiter ruhiger angehen. In Spielminute 28:30 wurde Linus Halaczek durch Enrico Pancierra ersetzt, der am heutigen Tag sein erstes Ligaspiel nach Verletzung absolvierte. Den Schlusspunkt setzte Vadim Jordan zum 2:21 in Minute 32:49. Spielstand nachdem 3. Drittel 2:21 mit einem Schussverhältnis von 4:12.

Autor: Waldemar Halaczek